Seiten

Sonntag, 11. November 2012

Klettergarten Gluristal

Tour Datum: 20.10.2012

Hier soll 'unser' Klettergarten im Gluristal vorgestellt werden. Ich finde, dass er eigentlich sehr attraktiv ist und mehr Begehungen verdient hat und zudem noch einiges Felspotential für Neuerschliessungen vorhanden wäre.
Diesen Herbst konnte ich seit langem wieder einmal die Routen in unserem Klettergarten im Gluristal klettern und war begeistert wie gut der Fels dort ist. Er ist durchaus mit dem Äscher zu vergleichen; nur hat es bisher leider erst wenige Routen. Der einzige Nachteil ist, dass es im Bereich 4c - 6a keine Routen hat (weil wir keine einfache Route gefunden haben).
Auf unserer SAC-Uzwil-Sektions-Seite haben wir den Klettergarten oberhalb unseres Clubheims schon seit über 12 Jahren beschrieben inkl. Topos. Hier will ich einige ergänzende Informationen, insbesondere auch über den Zustand der Routen, veröffentlichen. Generelle Angaben wie Zugang etc. findet man am Schluss dieses Posts (Facts).

Zaubertrank, 6a+, 1 p.a. oder 6c+, 30 m (linker Wandteil)
Dies war die erste Route, welche wir 1997 von unten eingerichtet haben. Alle anderen Routen haben wir dann von oben gebohrt. Die 6c+-Crux kommt gleich nach dem 2.Bolt (unaufgewärmt nicht so zu empfehlen), kann aber gut mit A0 geklettert werden. Oben dann eher plattig mit Bändern unterbrochen und einem kleinen Piaz. 
Route Zaubertrank, Hans am Einbohren von unten; ein 'historisches'  Bild von 1997 ;-)


Zaubertrank, unterer Teil mit der Crux nach dem 2.Haken (oben in der Bildmitte); es gilt an die Schuppe hoch mit Untergriff zu kommen wobei die Platte vorher kaum Griffe hat.
Zaubertrank, Viktor bereits nach der Crux, welche gut auch mit A0 überwunden werden kann.
Zaubertrank, oberer Teil, auf den Bändern kann man sich gut erholen. Die Route zieht von links nach rechts hoch, weshalb am besten ein Nachsteiger die Exen rausholt.
Miraculix, 6c, 1 p.a. oder ca. 7a-7b, 25 m (linker Wandteil)
Gleich nach dem ersten Bolt kommt eine 6c-Stelle; die Lösung ist nicht sofort ersichtlich: rechts unten mit der Untergriffschuppe und dann hoch an die Strukturen geht es. Die 1 p.a.-Stelle beim 4.Bolt konnten wir bisher nicht klettern, ich habe nun aber eine Lösung gefunden, welche kletterbar ist (im Bereich ca. 7a bis 7b), die geht etwa so: von guten Griffen an der Schuppe rechts etwas höher stehen, mit rechts an den noch relativ guten Griff weit rechts oben in der Platte, Foodhook links an die Schuppe unten (zum stabilisieren), mit links an feinen Griff, links hochstehen, links an 2-Fingergriff weit hoch, höher stehen rechts, an Unterschuppe rechts aussen hoch greifen, rechts eindrehen und mit links an guten Griff weit oben schnappen (Crux-Move). That's it. Nach dem vielen probieren der Einzelstellen schmerzten mir die Finger leider zu sehr um alles aneinander im RP zu hängen.
Oben kann man dann entweder die Variante eher links oder rechts klettern, wobei die rechte Variante noch eine Piazzschuppe hat. Beide Varianten sind sehr schön.

Miraculix, Hans versucht die Crux-Stelle frei zu klettern. Super Fels
Miraculix, in der Variante rechts geklettert. 
Hinkelstein6b, 30 m (rechter Wandteil)
Der erste Teil ist eher plattig, die Herausforderung dann an die grosse Schuppe zu kommen. Wenn man direkt nach dem 3.Bolt an die grosse Schuppe nach rechts klettert und an dieser weiterpiazzt,  ist der 4.Bolt viel zu tief gesetzt und kann kaum mehr geklinkt werden (eine Möglichkeit ist den 4.Bolt zuerst zu klinken und dann zurück und tief unten rechts an die Schuppe queren). Besser wäre ein Bolt an der Schuppe oben (den sollte man evtl. noch bohren). Aber vielleicht war unsere Idee damals direkt hoch zum 4.Bolt zu klettern (und erst dann an die Schuppe), was mir jedoch deutlich schwerer erschien. Die längere Piazz-Schuppe erfordert dann athletische Ausdauer. Oben dann immer noch steil mit meist guten Griffen, welche man aber nicht immer sofort sieht. Ein paar Meter vor dem Stand noch ein kleiner Überhang (gutgriffig). Eine wirklich abwechslungsreiche Seillänge und wohl eher eine 6b der alten Schule (6b+ oder 6c fänd ich heute auch ok).
Hinkelstein, abwechslungsreich und athletisch mit längerem Piaz an der grossen Schuppe

Y2K, 7a, 1 p.a. oder ? (auch 6c obl., 3 p.a. möglich), 1.SL 12 m (6b, alt 6a+), 2.SL 22 m, (7a) (rechter Wandteil)
Diese Route haben wir im Jahre 2000 kreiert, der Name ist die Abkürzung für 'Year 2000' und spielt auch auf die Computerprobleme an, welche wegen dem Jahrtausendwechsel damals ein grosses Thema waren.
Wir hatten heute leider keine Zeit mehr, diese Route zu klettern. In der 2.SL hat sie aber noch eine schwere Stelle welche wir bisher nicht frei klettern konnten. Es wäre natürlich interessant zu wissen, ob sie frei kletterbar ist und wenn ja, welche Schwierigkeit. 

Y2K, auch hier super Fels
Wie erwähnt, hat es vor allem zwischen dem linken und rechten Sektor noch viel Felspotential (ca. 200 - 300 m) für neue Routen, wobei diese wohl aber eher im oberen Schwierigkeitsbereich liegen. Die im Topo als 'Projekt' bezeichnete Linie geben wir gerne frei; der untere Teil ist einfacher aber oben haben wir (von unten betrachtet) keine für uns kletterbare Lösung gesehen. Aber man müsste es halt versuchen. Es würde mich freuen, wenn noch ein paar zusätzliche gute Routen entstehen würden!

Facts:

Originalpublikation: SAC-Uzwil-Website http://www.sacuzwil.ch/Klettergarten.htm

Zugang (siehe Skizze):
Direkt am Wanderweg von der Sellamatt ins Gluristal unterhalb vom Sattel auf der Westseite des Hinderrug. Die Sektoren befinden sich rechts und links der "Schlucht", auf ca. 1780 m.
Koordinaten: 741 200 / 225 180
1 Stunde (gemütlich) von der Bergstation Sessellift Selamatt, 
45 Min. ab Clubheim SAC Uzwil



Sektor A: Kinder-/Uebungsklettergarten rechts des Weges, Höhe 6-12 m, Schwierigkeiten: 2-4, oben und unten flach, Abseilstellen. Beschreibungen siehe SAC-Uzwil-Website

Sektor B: Klettergarten mit meist schwierigeren (ab 6a+) und bis zu 30 m langen Routen. 2 Felsriegel, welche zum Teil je bis zu ca. 40 m hoch sind und durch ein grosses Grasband unterbrochen sind. Der rechte, obere Sektor ist ca. 20 m vom Wanderweg entfernt.
Auch im Winter am Nachmittag sonnig!

Achtung: von den oberen Grasbändern ist Steinschlag möglich (auch auf den Wanderweg); am Besten hält man sich direkt an der Wand von Sektor B oder in der Nähe von Sektor A auf.
Wandansicht Sektor B mit den Routen



Topos Sektor B

Routen Sektor B
Zaubertrank, 6a+, 1 p.a. oder 6c+, 30 m, 1 Bandschlinge (11 Express)
Sepp Kempter, Hans Tobler, 16.8./4.10.1997,
von unten eingerichtet, am 14.8.1999 nachgerüstet mit 2 BH
Schwierige Einzelstelle, 2 Grasbänder schmälern etwas den Genuss
Zustand 2012: Alle Haken und Stand in bestem Zustand.

Miraculix, 6c, 1 p.a. oder ca. 7a-7b , 25 m, (11 Express), oben 2 Varianten (links und rechts)
S.Kempter, H.Tobler, 14.8.1999
Athletisch, Ausdauer
Zustand 2012: Alle Haken und Stand in bestem Zustand.

Y2K, 7a, 1 p.a. oder ? (auch 6c obl., 3 p.a. möglich); evtl. aber auch einiges schwerer, 1.SL 12 m (6b), 2.SL 22 m, (7a), (10 Express); die 2 Seillängen können auch zusammengehängt werden.
I.Rüthemann, H.Tobler, 9.9.2000 (Jahr 2000-Anlass SAC Uzwil)
Die 2.SL ist athletisch, Ausdauer, technisch

Hinkelstein6b, 30m, (12 Express), etwas Seilzug (evtl. Halbseiltechnik)
S.Kempter, H.Tobler, 4.10.1997
Abwechslungsreich, Piaz, athletisch + homogen
Zustand 2012: Wenige Haken und ein Standhaken sind etwas rostig.

Die Schwierigkeitsangaben sind provisorisch! 
Miraculix und Y2K wurden noch nicht RP geklettert.
Rückmeldungen an den Autor sind sehr willkommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Kommentare und Ergänzungen zu diesem Blog!